Daily Archives: August 19, 2016


NEW: Edited book on the phenomena of the soul: Seelenphänomene

Seelenphänomene. Ein interdisziplinärer Dialog (JKHG 29) (als Hg. zus. m. U. Beuttler u. M. Rothgangel)

Ausdrücke wie «mit Leib und Seele» und Begriffe wie «Psychologie» und «Seelsorge» belegen, dass der Terminus «Seele» aus unserer Sprache nicht wegzudenken ist. Gleichzeitig scheint es sich um ein Relikt zu handeln, verzichten doch gerade die WMühling Seelenphänomeneissenschaften auf den Gegenstand der «Seele». Aus den Perspektiven von Physik, Psychologie, Philosophie und Theologie erklärt der Band diese Diastase und fragt nach der Phänomenalität der «Seele». Er zeigt, dass die Rede von der Seele zwar durch Befreiung von dualistischen Klängen reformbedürftig, aber unverzichtbar ist, will man der Phänomenalität menschlichen Werdens gerecht werden. Der Band beruht auf einer erweiterten Diskussion der Jahrestagung 2015 der Karl-Heim-Gesellschaft. Inhalt: Barbara Drossel: Komplexe Systeme, Emergenz und die Grenzen des Physikalismus — Wolfgang Mack: Psychologie mit und ohne Seele — Yvonne Förster: Bin ich mein Gehirn? Die Seele im Zeitalter der Neurowissenschaft — Jürgen Kegler: Biblische Begriffe und Vorstellungen von „Seele“ — Markus Mühling: „Seelen“ als Verb. Uberlegungen zwischen Theologie und Hirnforschung — Philipp Stoellger: Seele als Medium. Von der Leiblichkeit der Seele als sozialer Wahrnehmungsform — Wolfgang Drechsel: Wofur sorgt die Seelsorge? Ein Seelenbegriff zwischen psychotherapeutischer und theologischer Bestimmung.

Frankfurt/M. u.a. (P. Lang) 2016, ISBN 978-3-631-68111-4


New: Resonances in German: Resonanzen

Resonanzen: Neurobiology  Evolution and Theologie. Evolutionäre Nischenkonstruktion, das ökologische Gehirn und relational-narrative Theologie

Markus Mühling stellt eine erkenntnistheoretische Theorie vor, die Offenbarung als phänomenale Wahrnehmung versteht und die zu einer relational-narrativen Ontologie auf Basis von dramatischer Kohärenz führt. Diese Theorie wird in Auseinandersetzung mit basalen Fragen der Hirnforschung und Evolutionsbiologie entworfen, v.a. anhand der Frage, ob repräsentationalistische Relationen genügen, biologische Phänomene zu verstehen. Im Dialog mit neueren naturwissenschaftlichen Theorien wie der Theorie des ökologischen Gehirn und der Nischenkonstruktion und -rezeption wird so gezeigt, wie sowohl genuin theologische als auch genuin naturwissenschaftliche Arbeit vom gemeinsamen Dialog vertiefte Einsichten erhalten können.

Dies ist die deutsche Version des von der Leuphana Universität Lüneburg 2015 mit dem Monographiepreis dotierten Englischsprachigen Buches.

Göttingen – Bristol (CT) (Vandenhoeck und Ruprecht) 2016, ISBN 978-3-525-57046-3