Author Archives : mm


New: Rationalität im Gespräch – Rationality in Conversation. Philosophisch-theologische Perspektiven – Philosophical and Theological Perspectives. FS C. Schwöbel 60. Geb.

Mühling Rationalität im GesprächIt seems that reason is less a universal principle than something inherently bound to the contexts in which it appears. These contributions to a conference held on the occasion of Christoph Schwöbel’s 60th birthday explore the character of reason’s manifold contexts: the grounding of reason in the inner word of God ́s Trinitarian life as well as the disclosure of reason and and its limits in human conversation.

Vernunft scheint in der Gegenwart weniger ein allgemeines Prinzip als eine in Kontexte eingebundene Größe zu sein. Die Beiträge einer Tagung anlässlich von Christoph Schwöbels 60. Geburtstag gehen der Frage nach dem Charakter dieser Kontextbindung nach: der Begründung der Vernunft im trinitarischen Gespräch wie der Erschließung und Problematisierung der Vernunft im menschlichen Gespräch.

Mit Beiträgen von V. Brümmer, G. van den Brink, C. Drobe, H. J. Eckstein, D.-M. Grube, J. Halfwassen, S. Heine, F. Hermanni, E. Herms, W. Härle, W. Homolka, W. Jeanrond, R. W. Jenson, D. Kelsey, A. F. Koch, A. Kupsch, V. Leppin, P.-C. Lai, P. Lo, A. Min, J. Moltmann, M. Mühling, P. Peterson, M. Sarot, F. Schweitzer, A. Torrance, J. Webster, M. Welker, M. Wendte, M. Wisse, H. Wißkirchen und L. Zak.

Markus Mühling (Hrsg.) in Gemeinschaft mit Christina Drobe, Dirk-Martin Grube, Alexander Kupsch, Paul Peterson und Martin Wendte

Leipzig (EVA), ISBN 978-3-374-04543-3

Vernunft scheint in der Gegenwart weniger ein allgemeines Prinzip als eine in Kontexte eingebundene Größe zu sein. Die Beiträge einer Tagung anlässlich von Christoph Schwöbels 60. Geburtstag gehen der Frage nach dem Charakter dieser Kontextbindung nach: der Begründung der Vernunft im trinitarischen Gespräch wie der Erschließung und Problematisierung der Vernunft im menschlichen Gespräch.


NEW: Edited book on the phenomena of the soul: Seelenphänomene

Seelenphänomene. Ein interdisziplinärer Dialog (JKHG 29) (als Hg. zus. m. U. Beuttler u. M. Rothgangel)

Ausdrücke wie «mit Leib und Seele» und Begriffe wie «Psychologie» und «Seelsorge» belegen, dass der Terminus «Seele» aus unserer Sprache nicht wegzudenken ist. Gleichzeitig scheint es sich um ein Relikt zu handeln, verzichten doch gerade die WMühling Seelenphänomeneissenschaften auf den Gegenstand der «Seele». Aus den Perspektiven von Physik, Psychologie, Philosophie und Theologie erklärt der Band diese Diastase und fragt nach der Phänomenalität der «Seele». Er zeigt, dass die Rede von der Seele zwar durch Befreiung von dualistischen Klängen reformbedürftig, aber unverzichtbar ist, will man der Phänomenalität menschlichen Werdens gerecht werden. Der Band beruht auf einer erweiterten Diskussion der Jahrestagung 2015 der Karl-Heim-Gesellschaft. Inhalt: Barbara Drossel: Komplexe Systeme, Emergenz und die Grenzen des Physikalismus — Wolfgang Mack: Psychologie mit und ohne Seele — Yvonne Förster: Bin ich mein Gehirn? Die Seele im Zeitalter der Neurowissenschaft — Jürgen Kegler: Biblische Begriffe und Vorstellungen von „Seele“ — Markus Mühling: „Seelen“ als Verb. Uberlegungen zwischen Theologie und Hirnforschung — Philipp Stoellger: Seele als Medium. Von der Leiblichkeit der Seele als sozialer Wahrnehmungsform — Wolfgang Drechsel: Wofur sorgt die Seelsorge? Ein Seelenbegriff zwischen psychotherapeutischer und theologischer Bestimmung.

Frankfurt/M. u.a. (P. Lang) 2016, ISBN 978-3-631-68111-4


New: Resonances in German: Resonanzen

Resonanzen: Neurobiology  Evolution and Theologie. Evolutionäre Nischenkonstruktion, das ökologische Gehirn und relational-narrative Theologie

Markus Mühling stellt eine erkenntnistheoretische Theorie vor, die Offenbarung als phänomenale Wahrnehmung versteht und die zu einer relational-narrativen Ontologie auf Basis von dramatischer Kohärenz führt. Diese Theorie wird in Auseinandersetzung mit basalen Fragen der Hirnforschung und Evolutionsbiologie entworfen, v.a. anhand der Frage, ob repräsentationalistische Relationen genügen, biologische Phänomene zu verstehen. Im Dialog mit neueren naturwissenschaftlichen Theorien wie der Theorie des ökologischen Gehirn und der Nischenkonstruktion und -rezeption wird so gezeigt, wie sowohl genuin theologische als auch genuin naturwissenschaftliche Arbeit vom gemeinsamen Dialog vertiefte Einsichten erhalten können.

Dies ist die deutsche Version des von der Leuphana Universität Lüneburg 2015 mit dem Monographiepreis dotierten Englischsprachigen Buches.

Göttingen – Bristol (CT) (Vandenhoeck und Ruprecht) 2016, ISBN 978-3-525-57046-3


Resonances: Neurobiology, Evolution and Theology. Evolutionary Niche Construction, the Ecological Brain and Relational-Narrative Theology

ResonancesThis volume contains the results of research into the dialogue between theology and biology, particularly neuroscience and evolutionary theory. With regard to neuroscience, the representational paradigm is abandoned in favor of the ecological brain theory, which understands the brain as an organ of resonance between the living body and its surrounding environment. In relation to theological epistemology, this account not only leads to fruitful convergences, but also shows that revelation, as perception of God’s triune presence in creation, has to be understood as a resonating and non extra-ordinary or general kind of perception, instead of being a special interpretation of experiences that are beyond the ordinary. With regard to the theory of evolution, the Neodarwinian paradigm is expanded with the help of the theory of niche-construction, in which the relationship between organisms and their environment is understood to be reciprocally resonating. This new and emerging paradigm in biology fits to a relational-narrative theological ontology, in which the relationship between the life of the triune God and creation can be modeled on basis of the key metaphor of niche construction understood as a reciprocally resonating dramatic coherence.
Theologically, Markus Mühling presents a theory of revelation as perception and a relational-narrative ontology based on the concept of dramatic coherence, in which the triune life is understood not as an exception to ontology, but as the decisive condition of its possibility.
For neuroscience and evolutionary theory it provides the insight that taking the concepts of internally related external relata and a phenomenological approach into account leads to new horizons for solving those problems seen in certain older paradigms as posing irreconcilable contradictions.
Mühling also argues that a dialogue between theology and the natural sciences – in order to be fruitful – must be maintained in relative dependence and independence, that any such dialogue must take philosophical considerations into account, and that it is decisive for each of the dialogue partners to speak on behalf of their proper and particular areas of research.
The proposed results also reflect Mühling’s participation in the dialogue between leading theologians and scientists at the Center of Theological Inquiry, Princeton (NJ) on Evolution and Human Nature in 2013.

Göttingen – Bristol (CT) (Vandenhoeck und Ruprecht) 2014, ISBN 978-3-525-57036-4


Karl-Heim-Gesellschaft

In Oct 2014, the Karl-Heim Society for a Christian-biblical orientation in a scientific-technical world elects Prof. Mühling as new chairman and therefore as successor of Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Schwarz.

Die Karl-Heim-Gesellschaft für eine christlich-biblische Orientierung in einer wissenschaftlich-technischen Welt wählt Prof. Mühling zu ihrem Vorsitzenden, der damit Prof. Hans Schwarz nachfolgt.


PhD-Project: “The ‚Other’ in Karl Rahner’s Transcendental Theology and in George Khodr’s Spiritual Theology within the Near Eastern Context” by Sylvie Avian

7.7.2011: Sylvie Avakian finished successfully her PhD-project “The ‚Other’ in Karl Rahner’s Transcendental Theology and in George Khodr’s Spiritual Theology within the Near Eastern Context”. Primary Supervisor: Prof. Dr. Friederike Nüssel, Ecumenical Institute, University of Heidelberg. Prof. Mühling was 2nd examiner.